veröffentlicht am 14. Mai 2015 in Poolreinigung von

seaweed-278553_1280Jeder Poolbesitzer wird dieses Phänomen kennen, nach einem Gewitter bilden sich sehr schnell Algen im Pool. Dies liegt an der Ionisierung der Luft, diese optimiert die Bedingungen der Algenbildung im Wasser und fördert den Wachstum und die Vermehrung. Das Wasser färbt sich sehr schnell grün und man möchte nicht mehr in dem Pool baden oder zuerst das Wasser austauschen. Doch dies ist nicht immer notwendig, bestimmte Maßnahmen können die Algen abtöten und das Wasser neutralisieren.

 

Das benötigen Sie dafür:

  • Beckenbürste
  • Chlor
  • Algizid
  • Poolsauger
  • pH-Wert-Teststäbchen
  • Kupfersulfat
  • Sauerstoffpumpe

 

Algen im Poolwasser können Gesundheitsgefährdend sein

Egal ob es die Sonnencreme oder Haarpflegeprodukte sind, ständig bleiben Rückstände im Poolwasser. Doch neben diesen Pflegeprodukten die wir Menschen benutzen bilden sich auch oft Algen im Pool.

Im Normalfall können Chlor und Algizide die Vermehrung und die Bildung von Algen verhindern und das Poolwasser bleibt klar. Ein falscher ph- Wert und ein Mangel an Algizide können jedoch die Algenbildung fördern und das Wasser färbt sich schnell grün und wird trüb. Auch wegen möglichen Gesundheitsschäden sollte man immer darauf achten das sich keine Algen im oder am Pool bilden. Sie sind sehr rutschig und man kann am Poolrand sehr schnell ausrutschen. Mit einfachen Mitteln lässt sich der Pool von der Grünen Plage befreien. So haben Sie ein klares, schönes Wasser und können ohne weitere Bedenken das Baden im Pool genießen.

 

So können Sie Algen im Pool entfernen

Wenn nicht nur das Wasser getrübt und grün ist, sondern sich bereits Algen in Ihrem Pool gebildet haben, können Sie diese mit folgenden Schritten entfernen.

 

1. Zunächst müssen Sie eine Beckenbürste benutzen. Setzten Sie damit das gesamte Poolwasser in Bewegung und vermischen Sie die Algen mit den übrigen Poolwasser. Durch diese Bewegung können auch die Algen in den Ecken und Kanten gelöst werden.

2. Nun sollten Sie mit der Beckenbürste die Poolwände schrubben. Machen Sie das möglichst sorgfältig, es sollten keine Schlammrest am Rand bleiben. Nur so können Sie alle Algen entfernen.

3. Nun sollten Sie mit einem pH- Wert- Teststäbchen den aktuellen pH- Wert Ihres Poolwassers überprüfen. Im Optimalfall sollte sich dieser zwischen 7,0 – 7,4 bewegen. Sollte sich der Wert von Ihrem Ergebnis unterscheiden sollten Sie entsprechende Maßnahmen ergreifen. So können Sie den Algenbewuchs minimieren.

4. Haben Sie den pH- Wert Ihres Poolwassers erfolgreich angepasst sollten Sie nun eine Stoßchlorung durchführen. Sie können hierfür Chlorgranulat oder Chlortabletten nutzen. Wichtig hierbei, halten Sie sich unbedingt an die Empfehlung des Herstellers und achten Sie auf die Menge Ihres Poolwassers. Sollten Sie zuviel Chlor verwenden, kann es zu gesundheitlichen Risiken führen.

5. Nun sollten sie mindestens zwei bis drei Stunden warten bis Sie mit dem nächsten Behandlungsschritt weitermachen. Sie müssen das Wasser nun mit einem Algizid anreichern. Dieses hilft bei der Bekämpfung gegen Algen. Auch hier sollten Sie sich unbedingt an die Angaben des Herstellers halten.

6. Nachdem Sie Ihr Poolwasser nun chemisch behandelt haben sollten Sie nun Ihre Filteranlage zwei, drei Tage laufen lassen.

7. Überprüfen Sie nun den Poolboden und die Poolwände. Sollten hier noch weitere Algen haften, müssen diese mit der Beckenbürste erneut entfernt werden. Sie bilden eine Grundlage für neue Algenstämme und die Reinigung muss von vorne durchgeführt werden.

8. Mit einem Poolsauger können Sie nun den Beckenboden von Algenresten befreien. Oft handelt es sich zwar um abgestorbene und gesunkene Algen, liegenbleiben sollten Sie trotzdem nicht.

9. Auch an der Filteranlage sollte man nun etwas unternehmen. Damit diese nicht als Brutstätte dient, sollte man den Filter rückspülen oder gar austauschen. Das mit Chlor und Algizid angereicherte Wasser wird die letzen Keime aus der Filteranlage entfernen.

 


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.